Die wichtigste Aufgabe der Gruppe ist zu Beginn ein Lager aufzubauen, welches Sturm und Wind stand hält. Das bedeutet zu wissen von welcher Seite der Wind größtenteils angreift und das Lager so aufzubauen, dass der Wind so wenig Angriffsfläche wie möglich findet, also die Planen nicht aufblasen kann und nicht als Segel verwendet werden. Desweiteren sollten die Zelte sich gegenseitig von starken Windböen schützen. Beim Aufbau ist darauf zu achten, dass die Zelte auf einer kleinen Anhebung stehen und damit Regenwasser von den Zelten weg und nicht hin rinnt. Da dies durch Platzmangel an den Lagern nicht immer möglich ist, sollte vorausschauend auf ein regnerisches Wetter Wassergräben gezogen werden, um nicht Nachts in einem Sturzbach im Zelt schlafen zu müssen.
Auch beim ziehen dieser Gräben muss einiges beachtet werden. Wasser rinnt, ob man will oder nicht, immer bergabwärts. Deshalb sollten die Gräben ein leichtes Gefälle haben, da man sonst einen Teich vor der Zelttür wiederfindet. Vielleicht sollten die Gräben nicht so gebaut sein, dass sie den Nachbarn überschwemmen, denn mit schlecht gelaunten Nachbarn ist nicht gut lagern.

Die Einteilung von Gemeinschafts-, Schlaf-, Koch-, Ess- und Waschbereich sowie möglichen Arbeitsstellen soll praktisch sein und bevor Aufgebaut wird, überdacht werden. Zum Beispiel sollte der Gemeinschaftsbereich nicht unbedingt direkt neben den Schlafzelten sein, weil es sich nicht gut schlafen lässt wenn neben an gefeiert wird.

Falls die Bogenbahn aufgebaut wird, sollte sie so sicher wie möglich sein. Das bedeutet, dass die Bögen niemals gegen Zelte oder Personen gerichtet werden. Auch wenn ein Pfeilfangnetz aufgebaut ist!

Pionierarbeit

Die Konstruktionen auf unseren Lagern werden ausschließlich mit Bünden, Baumstämmen und Bretter gebaut. Das bedeutet ohne jegliche Nägel. Alle Verbindungen zwischen Baumstämmen sind Naturgärne oder Seile.

Torbund

Die wichtigsten Bünde sind Kreuzbund, Diagonalbund und der Dreifußbund. Alle beginnen mit dem Zimmermannsklank. Beim Verbinden des großen Querbalkens unserer Kochstelle kommt der Längsbund zum Einsatz.

Kochstelle

Um ein Lager wie unseres zu bauen, ist ein eingespieltes Team und jahrelange Erfahrung notwendig. Während eine Gruppe beginnt die Kochstelle zu errichten, beginnt die andere mit den Schlafzelten.

Kochstelle

Einzelne beginnen den Herd aus Lehm und Ziegeln zu bauen und die Lagerfeuerstelle auszuheben. Wenn die Zelte fertig sind, sollte das Lager insofern stehen, sodass man die Planen darüber spannen kann. Nur mit gemeinsamen Geschick und gemeinsamer Kraft kann man die schweren Leinenplanen über die Konstruktion ziehen und spannen. Hierbei kommt der Spannerknoten zum Einsatz. Je nach Größe und Standort des Lagers kann der Aufbau schon mal 4-6 Stunden dauern. Und dann steht erst die Grundversorgung.

Doch was wäre Geri og Freki wenn nicht irgendwelchen komplizierten Weergänge als Eingang oder 3-4 Meter hohe Türme im Lager herum Stehen würden? Der Aufbau der Grundversorgung ist meist mit einem Tag am Festgelände geplant. Und am zweiten Tag werden diese Konstrukte gebaut.

Lager Tor

Technisches Fachwissen, gute Koordination und Zusammenarbeit ist der Grundstein solcher Spielereien. Und das Gefühl es wieder ein mal geschafft zu haben und die Anerkennung anderer Gruppen, sind die Mühen und schmerzenden Finger wert.

Lager Tor